Wie werde ich Qualified Practitioner?

Im Rahmen der Ausbildung an einer vom ÖDS anerkannten Shiatsu-Schule findet die Abschlussprüfung mit einer vom Dachverband anerkannten BeisitzerIn statt.

Bei erfolgreichem Abschluss kann um das ÖDS-Diplom "Qualified Practitioner" angesucht werden.

Hinweis: Falls kein regulärer Abschluss an einer vom ÖDS anerkannten Schule vorliegt, gelten besondere Regelungen.

Wie hoch ist die Prüfungsgebühr?

  • Für ÖDS-Mitglieder (seit mind. 2 Jahren) kostenlos
  • Für alle anderen € 110

Mit welchen Unterlagen suche ich ums ÖDS-Diplom an?

  • Kopie des Schuldiploms (wenn dieses die Ausbildungsinhalte und –stunden anführt) sowie Antragsformular für das Dachverbands-Diplom oder
  • Schulbestätigung über erfüllte Ausbildungsinhalte, Kopien der Kursbestätigungen „Erste Hilfe“ & „Hygiene“ sowie Antragsformular für das Dachverbands-Diplom 

Hinweis: Erste Hilfe- und Hygiene-Kurse dürfen zum Abschluss der Ausbildung nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.

Abschlussprüfungen.

Vom ÖDS anerkannte Shiatsu-Schulen

  • Abschlussprüfungen an vom Dachverband anerkannten Schulen (Certified School) werden nur dann anerkannt, wenn die Prüfung zumindest drei Monate vor dem Prüfungstermin angemeldet wurde und durch eine autorisierte BeisitzerIn aus der vom Dachverband geführten Liste bestätigt wird. Die Bestätigung (oder Ablehnung) des Prüfungsbeisitzes durch den Vorstand erfolgt spätestens einen Monat vor der Prüfung.
  • Bei Prüfungen an vom Dachverband anerkannten Schulen (Certified School) ist die Rolle der BeisitzerIn (NebenprüferIn) eher die einer BeobachterIn, die für die Korrektheit der Prüfung garantiert. Erforderlich ist, dass sich die BeisitzerIn von jedem Prüfling einen ausreichenden Eindruck über ihr/sein Können und Wissen machen kann. Und soweit es für die Feststellung der Fähigkeiten des Prüflings erforderlich ist, kann die BeisitzerIn auch eigene Fragen einbringen.
  • Auch für die Anerkennung von Teilprüfungen (Wiederholungen von Teilbereichen der Abschlussprüfung) ist die Bestätigung durch eine BeisitzerIn des Dachverbandes erforderlich.
  • SchülerInnen, die zumindest die beiden letzten Jahre vor der kommissionellen Prüfung Mitglied im Österreichischen Dachverband für Shiatsu waren, entstehen durch den Prüfungsbeisitz keine Kosten und auch das Dachverbands-Diplom ist – bei bestandener Prüfung – ein kostenloses Service für seine Mitglieder.
  • SchülerInnen jedoch, die nicht zumindest die beiden letzten Jahre vor ihrer Abschluss-Prüfung Mitglied des Dachverbandes waren, werden € 110 als Unkostenbeitrag für den Prüfungsbeisitz verrechnet (die Gebühr für das Dachverbands-Diplom ist – bei bestandener Prüfung – in diesem Unkostenbeitrag inkludiert).  

Vom ÖDS nicht anerkannte Shiatsu-Schulen

  • Kommissionelle Prüfungen werden von drei PrüferInnen aus der vom Dachverband geführten Liste abgehalten. Den Vorsitz der Prüfung führt eine HauptprüferIn. Die weiteren zwei PrüferInnen können Haupt- oder NebenprüferInnen sein. Bei kommissionellen Prüfungen an einer nicht anerkannten Schule („Shiatsu-Schule im Beobachtungsstatus“) ist üblicherweise der/die AusbildungsleiterIn dieser Schule eine/r der beiden NebenprüferInnen.
  • In kommissionellen Prüfungen trägt die HauptprüferIn die Verantwortung für den Prüfungsprozess. Die NebenprüferInnen decken wichtige Bereiche der Prüfung ab, die im Vorhinein vom Prüfungsteam festgelegt werden.
  • Für kommissionelle Prüfungen an nicht anerkannten Shiatsu-Schulen werden der Schule für einen Halbtag € 250 und für einen ganzen Tag € 400 in Rechnung gestellt. 
  • SchülerInnen, die zumindest die beiden letzten Jahre vor der kommissionellen Prüfung Mitglied im Österreichischen Dachverband für Shiatsu waren, entstehen durch den Prüfungsbeisitz keine Kosten und auch das Dachverbands-Diplom ist – bei bestandener Prüfung – ein kostenloses Service für seine Mitglieder. 
  • SchülerInnen jedoch, die nicht zumindest die beiden letzten Jahre vor ihrer Abschluss-Prüfung Mitglied des Dachverbandes waren, werden € 110 als Unkostenbeitrag für den Prüfungsbeisitz verrechnet (die Gebühr für das Dachverbands-Diplom ist – bei bestandener Prüfung – in diesem Unkostenbeitrag inkludiert).

Prüfungsbeisitz.

  • Die Prüfungsregelung des Österreichischen Dachverbandes für Shiatsu unterscheidet zwischen HauptprüferInnen und NebenprüferInnen (BeisitzerInnen).
  • HauptprüferInnen sind vom Dachverband anerkannte Shiatsu-SchulleiterInnen (qualified senior teacher), die berechtigt sind, an vom Dachverband anerkannten Shiatsu-Schulen (certified school) wie auch bei kommissionellen Prüfungen hauptverantwortlich zu prüfen.
  • NebenprüferInnen (BeisitzerInnen) sind vom Dachverband anerkannte Shiatsu-LehrerInnen (qualified teacher), die berechtigt sind, an vom Dachverband anerkannten Shiatsu-Schulen (certified school) wie auch bei kommissionellen Prüfungen mit eingeschränkter Kompetenz und Verantwortung zu prüfen.
  • Der Dachverband führt eine öffentlich zugängliche Liste der Haupt- und NebenprüferInnen für Prüfungsbeisitz und kommissionelle Prüfungen. Über die Aufnahme in diese Liste wie auch über die Streichung aus dieser Liste entscheidet der Vorstand.
  • Kommissionelle Prüfungen werden von drei PrüferInnen abgehalten. Den Vorsitz der Prüfung führt eine HauptprüferIn. Die weiteren zwei PrüferInnen können Haupt- und/oder NebenprüferInnen sein. Bei kommissionellen Prüfungen an einer nicht vom Dachverband anerkannten Schule („Shiatsu-Schule im Beobachtungsstatus“) ist üblicherweise der/die AusbildungsleiterIn dieser Schule eine/r der beiden NebenprüferInnen.
  • In kommissionellen Prüfungen trägt die HauptprüferIn die Verantwortung für den Prüfungsprozess. Die NebenprüferInnen decken wichtige Bereiche der Prüfung ab, die im Vorhinein vom Prüfungsteam festgelegt werden.
  • Bei Prüfungen an vom Dachverband anerkannten Schulen (certified school) ist die Rolle der BeisitzerIn (NebenprüferIn) eher die einer BeobachterIn, die für die Korrektheit der Prüfung garantiert. Erforderlich ist, dass sich die BeisitzerIn von jedem Prüfling einen ausreichenden Eindruck über ihr/sein Können und Wissen machen kann. Und soweit es für die Feststellung der Fähigkeiten des Prüflings erforderlich ist, kann die BeisitzerIn auch eigene Fragen einbringen.
  • Abschlussprüfungen an Schulen werden nur dann anerkannt, wenn die Prüfung zumindest drei Monate vor dem Prüfungstermin angemeldet wurde und durch eine vom Dachverband autorisierte BeisitzerIn bestätigt wird.
  • Auch für die Anerkennung von Teilprüfungen (Wiederholungen von Teilbereichen der Abschlussprüfung) ist die Bestätigung durch eine BeisitzerIn des Dachverbandes erforderlich.
  • Die Bestätigung (oder Ablehnung) des Prüfungsbeisitzes durch den Vorstand erfolgt spätestens einen Monat vor der Prüfung.